0086-28-85540220
Startseite > Tibetische Tempel und Klöster
Gandan Kloster
Gründungskloster der Gelug-Sekte
Das Gandan Kloster ist das Gründungskloster der Gelug-Sekte. In der Qing Dynastie hat der Kaiser Yongzheng dem Kloster den Namen ,,Ewige Ruhe“ verliehen. Das Kloster liegt in 3800 m Höhe nordöstlich der Kreisstadt Dagze. Im Klosterkomplex gibt es Sutra- und Buddhahallen, buddhistische Kollegien sowie viele andere Sakral- und Wohnbauten. Das Gandan Kloster wurde zu Anfang des 15. Jahrhunderts erbaut. Der Gründer der Gelug Sekte war Tsongkapa. Er sammelte 1409 zum Neujahr nach dem tibetischen Kalender über 8000 Gläubige und veranstaltete im Jokhang Kloster in Lhasa ein großes Gebetsfest zum Andenken an Schakjamuni (Dadurch ist zur Tradition geworden, jährlich ein großes Gebetsfest zu veranstalten). Im zweiten Monat des darauf folgenden Jahres wurde das Gandan Kloster erbaut. Damals gab es bereits über 500 Mönche. Tsongkapa hielt die große buddhistische Einweihungszeremonie ab und übernahm das Amt des ersten Abtes. Die erste Veranstaltung des großen Gebetsfestes und der Bau des Gandan Klosters werden als Zeichen für die Herausbildung der Gelug-Sekte gesehen. Das Gandan Kloster, das später entstandene Sera Kloster und das Drepung Kloster werden als die drei großen Klöster Lhasas bezeichnet. Da das Kloster unter der Leitung von Tsongkapa gebaut wurde, der dort auch erster Abt war und später dort in das Nirwana eingegangen ist, hat das Kloster den Vorrang unter den Klösteen der Gelug-Sekte. Die große, dreistöckige Halle Lhagyi ist der größte Versammlungsort im ganzen Kloster. Die Halle hat eine Fläche von über 2000 m² und kann 3000 Personen aufnehmen. Die große Halle Yangbagyian befindet sich an der westlichen Seite der großen Halle Lhagyi und hat vier Stockwerke. Sie umfasst die Halle der Schutzgottheiten, die des Lehrmeisters, die der „Altarstadt“ sowie die Halle mit einem silbernen Stupa für alle ins Nirwana eingegangenen Gandain Tribas (Äbte) des Klosters. Die Halle Sidongkang stammt aus der früheren Bauphase und diente anfangs als Schlafzimmer Tsongkapas. Nachdem er 1419 ins Nirwana eingegangen war, wurde sie zu einer Gedenkhalle mit einem Stupa für ihn umgebaut. Darin werden viele von ihm hinterlassene Gegenstände aufbewahrt. Die Räume für buddhistische Kollegien und die Wohnstuben für die Mönche liegen hauptsächlich im westlichen Teil der Klosteranlage. In der Qing-Dynastie gab es im Kloster 3300 Mönche, in der Blütezeit lebten dort über 5000 Mönche. Der Dharmakönig Shiaze und der Dharmakönig Jamze waren berechtigt, abwechselnd das Amt des Abtes zu übernehmen. Von Tsongkapa an gezählt, ist der heutige Abt der 97. Amtsträger. 1961 wurde das Gandan Kloster als Schlüsselkulturstätte Chinas unter Denkmalschutz gestellt. In der Kulturrevolution (1966-1976) wurde es schwer beschädigt; in den letzten Jahren ist es restauriert und renoviert worden.
Vorgeschlagene Reisen einschließlich Gandan Kloster
Fotogallerie von Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Gandan Kloster
Wir denken, Sie werden hier Ihre Lieblingstibetreise finden. Natürlich können wir Ihre Privatreise anhand von dieser Serie von Tibet Reisen und Tibet Trekking planen. Wir brauchen nur eine grobe Idee von Ihren Interessen, Wünschen, Nachfrage...
Die maßgeschneiderten Reisen von Greatway sind sorgfältig ausgearbeitet, um personalisierte kulturelle und natürliche Abenteuer und Trekking in Tibet, China, zu ermöglichen. Wir schaffen außergewöhnliche und bereichernde Erlebnisse nur für Sie.