0086-28-85540220
Startseite > Erlebnisreisen in Tibetische Gebiete Kham und Amdo
11 Tage Privatreise Chengdu – Dujiangyan – Wolong – Siguniang Shan – Wolong – Taoping – Songpan - Jiuzhaigou – Huanglong – Chuanzhusi – Ruoergai – Tiebu - Langmu Si – Hezuo - Xiahe – Tongren – Xining – Kumbum – Xining
Diese Reise führt Sie in nahezu unberührte Naturschutzgebiete mit seltener Flora und Fauna in Amdo, ein Teil der tibetischen Gebieten in den Provinzen Sichuan, Gansu und Qinghai. Im Grenzgebiet dieser drei Provinzen, im ehemaligen Osttibet, erleben Sie einige der Naturwunder Chinas. Dazwischen haben Sie Möglichkeit, mehrere Lamaklöster zu besichtigen. Im Westen der Provinz Sichuan besuchen Sie die Naturwunder: "Märchenwelt" – Jiuzhaigou, "Jadeteich" – Huanglong und "Hochlandperle" Koko Nor See. Und es sollte gute Chance geben, nicht wenige Sika-Hirsche im Tiebu Naturschutzgebiet zu beobachten.
Reisehöhepunkte
Kultur- und Naturreise in Sichuan, Gansu und Qinghai
TAG
1

Chengdu

Heimat der Pandabären. Kuan Xiangzi und Zhai Xiangzi, Teetrinken im Volkspark

Vormittags Ankunft in Chengdu, der Hauptstadt von der Provinz Sichuan - Heimat der Pandabären. Transfer zum Hotel. Nachmittags noch Gelegenheit zu einem Bummel in der schönen Altstadt von Chengdu - Breite Gasse und Enge Gasse (Kuan Xiangzi und Zhai Xiangzi), sie sind die Relikte der Mandschuren-Garnision seit 1718 und bestehen aus 3 parallelen Gassen mit den altklassischen Häusern, die einzigartig im Südchina das nordchinesische Baustil von Hutong präsentiert haben. Nach sorgfältiger Renovierung in Juni 2008 konzentrieren sich hier die Kneipen, Teehäuser, Restaurants und Gäsehäuser, und entwickelt sich in der kürzesten Zeit zur „Empfangshalle der Freizeithauptstadt Chengdu“. Ein Spaziergang vermittelt Ihnen einen ersten Eindruck von der "Stadt der Faulenzer". Dann Besuch der Renmin Parkanlage im Stadtzentum, Teetrinken in einer komfotablen Umgebung mit dem Bambus-Sessel und dem Bambus-Tisch, die Teekultur von Chengdu ist in ganz China bekannt.

Übernachtung im 4*Xinliang Hotel
TAG
2

Chengdu - Dujiangyan - Wolong - Dorf Siguniang Shan

Historisches Bewässerungssystem Dujianyan, Pandaaufzuchtstation in Wolong, Panorama auf Siguniang Gebirge

Morgens fahren Sie zuerst nach Dujiangyan und besichtigen da die Bewässerungsanlage, den älteste und am besten aufbewahrenen Wasserbau ohne Staudamm. Für mehr als 2,200 Jahren spielt sie eine große Rolle auf der Chengdu Ebene. Anschließend Fahrt zum Nationalen Schutzgebiet Wolong. Mit einer Gesamtfläche von 200.000 m² streckt das Schutzgebiet sich von Osten nach Westen 52 km und von Süden nach Norden 62 km. Es gehört zu den ältesten Forschungsinstitute für Pandabären und wird von der Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur der Vereinten Nationen (UNESCO) als ein ideales Schutznetzwerk von „Menschen und Lebewesen“ eingestuft.Hier wachsen über 4.000 Arten hochrangiger Pflanzen, 24 Arten davon sind wertvolle Pflanzen wie Gongtong (Chinesischer Taubenbaum), Rote Chinatanne, Lianxiang und so weiter. Mehr als 450 Arten von Wirbeln haben sich in diesem Shutzgebiet niedergelassen, von denen 45 Arten als national konservierte Tiere in Chhina bewertet werden, wie Riesenpanda, goldene Affen, Antilopen, Weißmaulhirsche usw. Es ist der ruhigen und abgeschiedenen Atmosphäre zu verdanken. Besuchen Sie die Aufzucht- und Forschungsstation für Pandabären Shenshuping bei Wolong, wo momentn etwa 50 Pandabären leben. Es gilt als das größte Zuchtzentrum für Pandabären und integriert das wissenschaftliche Forschung, Fütterung, Zucht, Fortpflanzung, Wildheitstraining usw.. Dann Weiterfahrt zu dem Dorf Siguniang Gebirge. Bei gutem Wetter haben Sie Gelegenheit, bei dem Vorort Mobiliang Panoramaaussicht auf das Siguniang Gebirge zu erwerben und den beeindruckten Sonnenuntergang zu bewundern. Abends erreichen Sie das Hotel.

221 km
4 Stunen 10 Minuten
Übernachtung im Yunshang Hotel
Frühstück
TAG
3

Siguniang Shan – Taoping

Sonnenaufgang am Siguniang Gebirge, Wanderung im Shuanqiao Tal

Sie werden früh aufgeweckt, um bei gutem Wetter den beeindruckten Sonnenaufgang zu bewundern. Der Berg Siguniang Shan (auch Vier Schwestern Berg, Vier Mädchen Berg) hat vier über 5.000 m hohe Gipfel. Der Legende nach repräsentiert jeder Gipfel ein Mädchen der vier Schwestern. Der höchste Gipfel, Yaomei Feng, das jüngste Mädchen, ist mit 6250 m auch als die „Königin von Sichuans Gipfel“ bekannt. Vormittags Besuch vom Shuangqiaogou Tal (Tal der Zwei Brücken) vom Siguniang Shan Berg, und leichte aber aussichtsreiche Wanderungng im Tal. Nachmittags Fahrt zum Taoping Dorf der Qiang-Minorität.

190 km
3 Stunden 27 Minuten
Übernachtung im Shalang Hotel
Frühstück
TAG
4

Taoping - Songpan – Jiuzhaigou

Taoping Dorf der Qiang-Minorität. Altstadt Songpan

In den herrlichen Tälern entlang des oberen Min-Flusses gibt es malerische Dörfer der Qiang-Nationalität mit ihren charakteristischen Steinhäusern mit den markanten Türmen: Schön, idyllisch, prominent und mystisch zugleich. Die Angehörigen der Qiang-Nationalität sind Nachfahren einer alten ethnischen Gruppe Chinas. "Qiang" ist bisher die einzige Aufzeichnung einer alten ethnischen Gruppe Chinas, die auf 3000 Jahre alten Orakelknochen gefunden wurde. Im Laufe der Zeit sind Aufzeichnungen weiterer Nationalitäten Chinas wie zum Beispiel Han (Han-Chinesen), Zang (Tibeter), Yi, Naxi, Bei, Hani und Lisu entstanden. Ihre Lebensart ist sozusagen Beweis für praktizierte uralte Traditionen. Die Dörfer mit den turmartigen Steinhäusern zeugen von hoher Überlebenskunst, insbesondere in den Epochen der kriegerischen Auseinandersetzungen. Morgens besuchen Sie das Dorf Taoping der Qiang. Das Dorf liegt im unmittelbaren Epizentrum des großen Erdbebens Sichuans vom 12. Mai 2008 und wurde stark beschädigt. Im Rahmen des Wiederaufbauprogramms haben die Steinmetze der Qiang-Nationalität und die Dorfbewohner ihr Dorf aus den Trümmerhaufen meisterhaft restauriert. Dann Fahrt entlang den Minjiang Fluss nach der Altstadt Songpan und Bummel durch die malerische Altstadt Songpan. Im Hochtal des Minshan-Gebirges liegt die Altstadt Songpan auf 2850 m Höhe. Als wichtiger Knotenpunkt an dem antiken Tee-Pferde-Handelsweg zwischen Sichuan, Qinghai und Xingxia, wo über Jahrtausende Pilger, Händler und Streitkräfte unterwegs gewesen sind, vermischen sich hier Völker und Traditionen zu einer bunten Mischung. Heute zählt die Stadt Songpan knapp 10000 Einwohner mit mehreren Nationalitäten, darunter Tibeter, Qiang, Hui und Han-Chinesen. Aufgrund ihrer strategischen Lage wurde bereits in der Tang-Dynastie (618-907) hier die Regionalverwaltung Songzhou mit Stadtmauer errichtet, die im Laufe der Geschichte mehrfach erweitert und heute noch gut erhalten geblieben ist. Danach Weiterfahr nach Jiuzhaigou.

298 km
5 Stunden 26 Minuten
Übernachtung im 4*Jiuzhai Resort Hotel
Frühstück
TAG
5

Jiuzhaigou

Besichtigung und Wanderung im Naturpark Jiuzhaigou

In Westchina, im Norden der Provinz Sichuan, zwischen dem Roten Becken von Sichuan und den östlichen Ausläufern des Qinghai-Tibet-Plateaus liegt Jiuzhaigou - das Neun-Dörfer-Tal. Inmitten der grandiosen Bergwelt des Minshan-Gebirges erstreckt sich Jiuzhaigou 50 Kilometer lang und umfasst eine Gesamtfläche von 720 Quadratkilometern auf einer Höhe zwischen 1900 Metern und 3100 Metern. Das Neun-Dörfer-Tal schließt zwei Bergflüsse ein, die sich etwa in der Mitte des Gebiets Y-förmig vereinigen und in ihrem Verlauf eine Kette von unzähligen Seen bilden, die sich wie Perlen an einer Schnur aufreihen. Nach einer überlieferten Geschichte verliebte sich ein Berggott der Tibeter in eine Göttin und schenkte ihr eines Tages einen kostbaren Spiegel, glänzend poliert mit Wind und Wolken. Doch ihr fiel der Spiegel aus der Hand, zersplitterte und stürzte ins Tal hinab, wo sich die 108 Stücke von Scherbenhaufen in kristallklare, in hellem oder dunklem Blau, Türkis und Grün leuchtende Gebirgsseen verwandelten. Damit verbunden sind überall rauschende Bäche und Wasserfälle, herrliche Bambushaine und gemischte Laub- und Nadelwälder, schneebedeckte Gipfel und malerische tibetische Dörfer. Der Naturpark Jiuzhaigou wurde im Jahr 1992 von der UNESCO als Weltnaturerbe unter Schutz gestellt. Mit Hilfe der Umweltbusse des Nationalparks, die zwischen den Scenic-Areals pendeln, begeben Sie sich auf Holzstegen durch die Täler des Neun-Dörfer-Tals.

Übernachtung im 4*Jiuzhai Resort Hotel
Frühstück
TAG
6

Jiuzhaigou – Huanglong – Chuanzhusi

Besichtigung und Wanderung im Naturpark Huanglong

Nicht weit entfernt von dem Jiuzhaigou-Nationalpark (128 km entfernt), auf dem südlichen Gebirgszug des Minshan-Gebirges liegt der Huanglong Nationalpark (seit 1992 UNESCO Weltnaturerbe). Hauptanziehungspunkt des Huanglong Nationalparks ist das 3,5 km lange, zwischen etwa 3100 und 3600 Metern gelegene Huanglong-Tal mit unzähligen Kalksinterterrassen. Das Wasser, das in den schneebedeckten Gipfelregionen entspringt und sich unabänderlich seinen Weg ins Tal bahnt, verzauberte im Laufe der Zeit eine spektakuläre und atemberaubende Karstlandschaft mit unzähligen terrassenförmigen Becken oder Teichen, die oft in Blau, Türkis und Grün schillern. Das von Süd nach Nord verlaufende Tal befindet sich unterhalb des schneebedeckten Hauptgipfels des Minshan-Gebirges - Xuebaoding (5588 m). Das Gelber-Drache-Tal, so die Übersetzung Huanglong-Tal, verdankt seinen großartigen Namen angeblich dem Huanglongsi Kloster, das sich im oberen Teil des Tals befindet und ursprünglich ein aus der Mingzeit (1368-1644) entstandenes taoistisches Kloster ist. Doch aus der Ferne betrachtet: ein gelber, geschuppter Drache windet sich inmitten der üppigen Wälder bis ins Tal. Herzlich Willkommen zu einer grandiosen Naturlandschaft Chinas: Der Holzsteg mit zahlreichen Holzpromenaden lädt zum Wandern ein. Zum Schluss fahren Sie mit der Seilbahn wieder hinab. Und kurze Fahrt nach Chuanzhusi.

132 km
2 Stunden 39 Minuten
Übernachtung im 4*Jiarong Xingong Hotel
Frühstück
TAG
7

Chuanzhusi – Ruoergai – Tiebu

Beobachtung der Sika-Hirsche im Tiebu Naturschutzgebiet

Die heutige Fahrt führt durch die endlose Steppe, bewohnt von tibetischen Nomaden, die scheinbar ruhelos von Ort zu Ort ziehen. In Ruoergai wurden früher die berühmten Kriegspferde der chinesischen Armee gezüchtet. Weiterfahrt durch das Naturschutzgebiet Tiebu für die am größten lebenden und am besten geschützten Tierart Sika-Hirsch. Es sollte gute Chance geben, nicht wenige Sika-Hirsche im Donglie und Re’er Dorf zu beobachten.

238 km
4 Stunden 5 Minuten
Übernachtung im Yiguowa Hotel
Frühstück
TAG
8

Tiebu – Langmu Si

Beobachtung der Sika-Hirsche im Tiebu Naturschutzgebiet. Kloster Taktsang Lhamo

Vormittags weitere Beobachtung der reizenden Sika-Hirsche im Chong’er Dorf im Tiebu Naturschutzgebiet. Nachmittags Fahrt nach Langmusi an der Grenze von Provinzen Sichuan und Gansu, Besuch des Klosters Taktsang Lhamo (Langmu Si).

72 km
2 Stunden
Übernachtung im 3*Langmusi International Hotel
Frühstück
TAG
9

Langmusi – Hezuo – Xiahe

Milarepa Kloster. Labrang Kloster

Heute fahren Sie in die Provinz Gansu. Bei Hezuo besuchen Sie das Milarepa Kloster. Spät nachmittags Ankunft in Xiahe, der Hauptstadt des Tibetischen Autonomen Bezirks Gannan (2900 m). In Xiahe besuchen Sie am Nachmittag das Labrang Kloster, das neben dem Kumbum Kloster das bedeutendste monastische Zentrum an der nordöstlichen Grenze des tibetischen Kulturraums ist. Das im Jahr 1710 gegründete, teilweise erhaltene Kloster gehört zu den sechs Säule-Klöstern. Es diente über Jahrhunderte hin als Bindeglied zwischen dem tibetischen und mongolischen Lamaismus.

227 km
3 Stunden 40 Minuten
Übernachtung im 3*Labrang Civil Aviation Hotel
Frühstück
TAG
10

Xiahe – Tongren – Xining

Longwu Kloster, Tibetische Rebgong-Kunst

Morgens Abfahrt nach Tongren. In Tongren besuchen Sie das Longwu (Rongwo) Kloster und das Wutun Kloster mit der tibetischen Rebgong-Kunst in Tongren. Die Rebgong Kunst konzentriert sich im Wutun Dorf vom Kreis Tongren, ist gemischt von religiöser Kunst und Volkskunst. Die einheimischen Tibeter sind stolz auf das Longwu Kloster, denn es ist noch 200 Jahre älter als das Kumbum Kloster in Huangzhong. Anfang der Yuan-Dynastie (1271-1368) war es als Kloster der Sakya-Schule aufgebaut. Erst seit der Wende von der Ming-Dynastie (1368-1644) zur Qing-Dynastie (1644-1911) untersteht es der Gelukpa-Schule. Das Wutun Kloster der Gelukpa-Schule ist auch aus Kloster der Sakya-Schule geworden. Nachmittags Fahrt nach Xining, der Hauptstadt der Provinz Qinghai. Als wichtiger Knotenpunkt auf einer Nebenroute an der antiken Seidenstraße, wo Jahrtausende Pilger, Händler und Streitkräfte unterwegs gewesen sind, vermischen sich hier Völker und Traditionen zu einer bunten Mischung. Heute zählt die Millionenstadt Xining mehr als 30 Nationalitäten, darunter Han, Hui, Tu, Tibeter, Mongolen und Salar. Die Hui-Nationalität gehört zu den chinesischen Muslimen.

265 km
4 Stunden 32 Minuten
Übernachtung im 4*Rezen Jingding Hotel
Frühstück
TAG
11

Xining

Kumbum Kloster (Ta’er Si), Große Dongguan-Moschee. Individuelle Weiterreise

Morgens Ausflug zum berühmten Kloster Kumbum Jampa-Ling (Ta’er Si) im Huangzhong Kreis, etwa 26 km südwestlich von Xining gelegen. Gegründet im Jahre 1560 zählt das Kloster zu den sechs Meister-Klöstern der Gelug-Tradition (Gelbmützen-Sekte) des tibetischen Buddhismus. Seine Entstehung ist eng verbunden mit der Geschichte von Tsongkhapa (1357-1419), dem bedeutendsten Theologen und Lehrer des tibetischen Buddhismus und Begründer der Gelug-Schule. Der Legende zufolge soll hier seine Geburtsstätte sein. Als man die Nabelschnur nach seiner Geburt durchtrennte, fiel ein Blutstropfen zu Boden, aus dem sogleich ein heiliger Sandelholzbaum mit 100000 Blättern wuchs. Jedes Blatt trug ein Bild des Buddhas Sinhanada. Daher bekam das Kloster seinen tibetischen Namen Kumbum Jampa-Ling - ein Kloster der hunderttausend Bilder Maitreyas. Im Jahre 1379 baute seine Mutter mit Hilfe anderer Gläubiger um diesen Baum herum eine Pagode. Der erste Tempel wurde im Jahre 1560 währen der Ming-Zeit in der Nähe der Pagode errichtet, darauf entstand im Jahr 1711 während der Qin-Zeit das Hauptgebäude des heutigen Tempelkomplexes - die Große Halle der Goldenen Dächer. In der Mitte der Halle steht eine 12,5 m hohe silberne Pagode, auf der sich eine Statue von Tsongkhapa befindet. Dadurch ist "Ta’er Si" - der Name des Klosters in Han-Chinesisch - entstanden: Zuerst gab es die Pagode, danach das Kloster. Der Komplex auf einer großen Fläche von 41 Hektar, wie ein Juwel zwischen Feldern und Bergen, ist ein architektonisches Highlight der tibetischen und han-chinesischen Baukunst. Seit mehr als 400 Jahren ist es ein wichtiger Wallfahrtsort für lamaistische Gläubige aus verschiedenen Regionen Chinas und Südostasien. Dann besuchen Sie die Große Dongguan-Moschee (Dongguan Daqingzhensi), auf einer Fläche von 19400 qm, direkt an der Dongquan-Straße in der Altstadt von Xining gelegen. Ursprünglich erbaut im 14. Jahrhundert während der Ming-Zeit wurde sie im Laufe der Geschichte einige Male zerstört und wiederaufgebaut - zuletzt in den 1910er Jahren. Die Architektur spiegelt den multikulturellen Charakter der Stadt wieder: Ein Tempelbau in Han-chinesischer Tradition kombiniert mit islamischen und tibetischen Kulturmerkmalen. Als Hauptgebäude bietet die imposante Gebetshalle mit rund 1102 qm Plätze für dreitausend Gläubige. Gereicht hat es offenbar oft nicht - für das Freitagsgebet (Jum'a) sammeln sich nahezu zehntausende Gläubige und verwandeln den riesigen Hof und die anliegende Dongquan-Straße zur Gebetsfläche, natürlich mit Hilfe der örtlichen Verwaltung. Nachmittags Transfer zum Flughafen oder Bahnhof und individuelle Weiterreise.
Frühstück
Diese Reise maßschneidern

Deise Reise kann auch maßgeschneidert werden, bitte teilen Sie uns Ihre Reiseidee mit: Reisedatum, Reisedauer, Anzahl der Reisenden, Kind (2 – 12 Jahre alt), Baby (0 – 2 Jahre alt), weitere Reiseziele, Verpflegung, Unterkunftskategorie, Boutique Hotel, Spezialinteresse…

Anrede:

Click to change

Andere Programme von Erlebnisreisen in Tibetische Gebiete Kham und Amdo
Leistungen
Nicht enthaltene Leistungen
Reisepreise

Privatreise, große Erlebinisse! Bitte kontaktieren Sie uns für Ihr maßgeschneidertes Reiseangebot.

Bei individuellen China Tibet Reisen bestimmen Sie selbst wann, mit wem, wie lange, wohin und wie Sie auf Reise gehen.

Informationen
Hotel- und Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang vorbehalten.
Wir müssen ausdrücklich darauf hinweisen, daß in dieser Region trifft man auf einer einfachen touristischen Infrastruktur. Sie übernachten unterwegs meist in einfachen Hotels. Lange Fahrten über schlechte Straßen und auf großer Höhe sowie Umwege oder Verzögerungen erfordern gute körperliche Verfassung, Belastbarkeit und Flexibilität der Teilnehmer. Programm- und Routen-Änderungen aufgrund unvorhersehbarer Ereignisse bleiben ausdrücklich vorbehalten. Wenn Sie das Unbekannte lockt und auch für Unvorhergesehenes Verständnis haben, dann ist dies die richtige Reise für Sie.
Mehr Impressionen
 Foto von Liu Bin
 Foto von Dujiangyan Culture and Tourism Administration
 Foto von Liu Bin
 Foto von Liu Bin
 Foto von Liu Bin
 Foto von Liu Bin
 Foto von Liu Bin
 Foto von Liu Bin
 Foto von Liu Bin
 Foto von Liu Bin
 Foto von Wang Ning
 Foto von Liu Bin
 Foto von Liu Bin
 Foto von Liu Bin
 Foto von Liu Bin
 Foto von Liu Bin