0086-28-85540220
Startseite > Berge in Tibet
Qomolangma Berg

Der Qomolangma (Mt. Everest)

Der Qomolangma, der Hauptgipfel des Himalayas, ist mit 8.848 m über dem Meeresspiegel der höchste Gipfel der Erde. Geographisch liegt er bei 86,9° östlicher Länge und 27,9° nördlicher Breite. Sein Ostabschnitt liegt auf der Grenze zwischen Sino und Nepal, die Nordsteigung befindet sich im Kreis Tingri in der autonomen Region Tibet in der Volksrepublik China und die Südsteigung liegt im Königreich Nepal. In der tibetischen Sprache bedeutet Qomolangma soviel wie die dritte Göttin. Im Jahre 1717, dem 56. Jahr des Kaisers Kangxi in der Qing-Dynastie wurde der Gipfel in die Landkarten Chinas eingetragen und illustriert. In der Transkription wurde er Zhumulangma’alin genannt.

In der Form erinnert der Qomolangma an eine gigantische Pyramide, er scheint voller Energie und besitzt eine herrliche Ausstrahlung. Die Landschaft ist extrem und jäh, die Umgebung erscheint komplex und kompliziert. Die Schneegrenze der Nordsteigung liegt bei 5.800 bis 6.200 m und die der Südsteigung bei 5.500 bis 6.100 m. Drei große Klippen, die Nord-, die Ost- und die Südwestklippe werden durch Berggrate umfasst. Zwischen den Graten und Klippen gibt es 548 kontinentale Gletscher mit einer Gesamtfläche von ca. 1.457 km². Der größte Gletscher hat eine Länge von ungefähr 26 km und eine durchschnittliche Dicke von 120 m. An der dicksten Stelle misst er 300 m. Es gibt viele unterschiedliche Arten von Gletschern, z.B. wunderschöne Wälder aus Seracs (Eistürmen), Gletscherspalten mit losem Eis und Schnee, sowie gefährliche Zonen mit Eis- und Schneelawinen. Der höchstgelegene Gletscher liegt bei 7.260 m über dem Meeresspiegel. Die konstante Speisung der Gletscher erfolgt im Wesentlichen durch die Verschmelzung des kumulierten Niederschlags in Form von Schnee aus den Niederschlagsgürteln des Monsun und des Indischen Ozeans.

Das Qomolangma-Gebirge besitzt innerhalb eines Umkreises von 20 km über 40 Gipfel mit einer Höhe von mehr als 7.000 m. Der Gipfel Lhoze (8.516 m, vierthöchster Berg der Erde) befindet sich knapp 3 km von der Südseite entfernt. Im Südosten findet sich der Makaru (8.463 m), der Zhangzi (7.543 m) ist 3 km entfernt auf der Nordseite zu finden, und auf der Westseite liegen der Pumo Rize (7.145 m) und der Luzi (7.855 m). In der Peripherie befinden sich Berge der 1. Kategorie, wie der Gezhongkang (7.998 m), der Qowowugag (8.201 m) und der Xixabangma (8.027 m).

Wegen des sehr wechselhaften Klimas im Qomolangma-Gebiet ist es äußerst schwierig das Wetter vorher zu sagen, sogar von einem Tag auf den Anderen. Noch schwieriger gestaltet sich die Vorhersage für längere Zeiträume oder die vier Jahreszeiten. Im Allgemeinen beginnt die Regenzeit im Juni und reicht bis Mitte September. Der Südost-Monsun verursacht ein raues Klima mit häufigen Niederschlägen, Nebel und Schnee. Wegen des starken kalten Luftstromes aus Nordwesten von Mitte November bis Mitte Februar kann die Temperatur bis auf minus 60° C sinken. Die durchschnittliche Temperatur liegt bei minus 40 bis minus 50°C. Wegen der hohen Windgeschwindigkeit von bis zu 90 Metern/Sekunde wird der Himalaya als verbotene Zone für Bergsteiger während der Wind- und Regenzeit angesehen. Die beste Zeit für eine Besteigung im Frühling ist von Anfang März bis Ende Mai und im Herbst von Anfang September bis Ende Oktober.

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts hatten viele Bergsteiger und Wissenschaftler sich darauf gefreut, die Region des höchsten Bergers der Welt zu erforschen. Aber erst im Jahre 1953 gelang es den beiden Engländern Edmund Hilary und Dan zum ersten Mal den Gipfel zu bezwingen. Bis Ende 1998 haben insgesamt 1.054 Menschen den Gipfel bestiegen. Aufgrund ihrer Unternehmungen sind bisher 11 Wege zum Gipfel bekannt.

Die Route zum Berg (von der chinesischen Seite). Es beginnt mit einer zwei Tage dauernden 670 km langen Reise entlang der Sino-Nepal-Landstraße von Lhasa über Gyantse nach Xegar. Es folgt eine 110 lange Tour entlang einer einfachen Landstraße zum Nordfuß des Qomalangmas und dann wieter zum Rongpuk Kloster, das am Ende des Rongpu-Gletschers in 5.145 Höhe liegt.