0086-28-85540220
Startseite > Berge in Tibet
Xixiabangma Feng Berg

Xixiabangma Feng Berg

Unter den 14 höchsten Gipfeln der Erde belegt der Xixabangma mit 8.012 m den letzen Platz. Er ist der einzige der Achttausender-Gipfel der vollständig auf dem Gebiet der Volksrepublik China liegt. Er liegt im mittleren Abschnitt des Himalayas bei den geographischen Koordinaten 85,7° östlicher Länge und 28,3° nördlicher Breite im Südosten des Kukangri-Gebirges, 10 km nördlich des Hauptkammes. Die Südostseite ist ca. 120 km vom Qomolangma-Gipfel entfernt. Im Osten liegt der Molamening Gipfel (7.703 m) und im Nordwesten der Gangpengping (7.292 m) die sich alle im Kreis Nyalam in Tibet befinden.

In der tibetischen Sprache bedeutet Xixabangma soviel wie strenges Klima. Die frommen Tibeter haben viele Legenden und Volkslieder, in denen der Berg als heilig beschrieben wird. Er besteht aus drei Spitzen, die in der Höhe alle ziemlich gleich sind: jeweils ca. 200 m, bzw. 400 m nordwestlich der Hauptspitze befinden sich Gipfel mit einer Höhe von 8.008 m bzw. 7.966m.

Rund um den Xixabangma-Gipfel besitzen die Gletscher und der Ewige Schnee eine Ausdehnung von gut 6.000 km². Er gilt auch als Zentrum der neueren Gletscher im Himalya.

Gegenüber der Nordsteigung des Xixabangma-Gipfels liegt der Yebokanggle-Gletscher mit einer Länge von 13,5 km, parallel zum Daqu-Gletscher. Östlich des Nordgrates liegt der Geya-Gletscher und auf der Südsteigung liegt der Fuqu-Gletscher (16 km Länge), dessen Ende bis zu den in 4.550 m Höhe endenden Strauchwäldern reicht. Mit seiner bizarren Form und seinem skurrilen Anblick ist der Serac-Bereich sehr faszinierend und schaut aus wie ein Feld aus Eiskristall-Handschuhen. Trotz seiner szenischen Schönheit ist der Berg aufgrund sich kreuzender Eisvorsprünge und häufiger Lawinen schwierig zu besteigen.

Das Klima des Xixabangma ist ähnlich dem des Everest. Der beste Zeitpunkt für eine Besteigung liegt in den Monaten April/Mai und Oktober/November.

Am 2. Mai 1964 gelang es einem chinesischen Bergsteigerteam zum ersten Mal den Gipfel zu besteigen. Im April 1982 bestieg ein elfköpfiges Team der japanischen Kyoto Universität den Gangpengqing (7.292 m), der im Südwesten des Xixabangma liegt. Zwischen 1980 und 1990 bestiegen 107 Personen in 19 verschiedenen Teams aus 17 Ländern den Gipfel.

Die Route zum Berg. Von Lhasa aus 670 km durch Gyangze und Shigatze auf der China-Nepal-Landstraße nach Xegar. Anschließend folgt eine 138 km lange Fahrt nach Westen über Tingri und Menhadun. Danach nach 50 km weiter Richtung Westen; zum Schluss eine 20 km lange Strecke auf einer einfachen Landstraße bis zum Nordfuß des Xixahangma. Das Basiscamp in 5.114 m Höhe befindet sich am Ende einer Moräne auf der Nordseite des Yebokanggle-Gletschers.